Investoren Aktien Geschichte und Turbulenzen – in Gold investieren

Investoren Aktien Geschichte und Turbulenzen – in Gold investieren
Unbemerkt von vielen Anlegern war zur Jahrtausendwende der zwei Dekaden währende Bärenmarkt für Gold zu Ende gegangen. Investoren hatten in den letzten 20 Jahren ihre Blicke fast ausschließlich auf Aktien gerichtet. Während nun Dow, DAX & Co ab dem Frühjahr 2000 in heftige Turbulenzen gerieten, glänzte Gold immer heller und absolvierte die rasanteste Rallye seit den Ölschocks der siebziger Jahre. Damals war Gold immer höher gestiegen und hatte im Januar 1980 kurzzeitig das Allzeit-Hoch von 850 Dollar pro Unze erreicht. Danach ging es, abgesehen von einigen Zwischenerholungen, 20 Jahre lang bergab bis in den Bereich von 250 Dollar.

So richtig ins Bewusstsein der meisten Anleger war Gold erst wieder im Herbst 2002 gerückt, als sie sich die Frage stellten, ob Saddam Hussein die Resolution der Vereinten Nationen akzeptieren würde oder nicht. Klar war in jedem Fall: akzeptierte er sie nicht, dann gäbe es Krieg – wahrscheinlich schon bald. Die Ängste vor der Eskalation des Irakkonfliktes waren neu entfacht und Gold machte seinem Ruf als „Krisenmetall“ alle Ehre.

Obwohl das gelbe Metall in der Zeit zuvor bereits stark gestiegen war, gab es noch genug Raum für weitere Aufschläge. Analysten sahen im November Potenzial für Notierungen bis 350 Dollar innerhalb der nächsten Monate. Dass sich der Goldpreis dann weit über diese Marke hinaus bewegte, lag sicherlich auch an der zunehmenden Gewissheit über einen Krieg im Mittleren Osten.

Weit gravierender und von länger anhaltender Bedeutung sind jedoch tiefer liegende Ursachen. Lockere Geldpolitik, Spekulationen an den Aktienmärkten, Börsencrash, Wirtschafts- und Bankenkrise, Zerrüttung der öffentlichen Finanzen, Anwerfen der Notenpresse und Untergrabung der Währung stellen erhebliche Risiken für die Vermögenswerte der Anleger dar. Vor allem die Rolle des privaten Vermögens für die langfristige Altersvorsorge ist inzwischen überdeutlich von allen Seiten klar gemacht worden. Die abbröckelnden Bevölkerungspyramiden und das damit verbundene Überalterungsproblem in allen großen Industrienationen werden in den kommenden Jahrzehnten zur Zerreißprobe für die umlagefinanzierten wie auch für die kapitalgedeckten Sozial- und Rentenversicherungssysteme.

Die privaten Anleger müssen verwirrende und widersprüchliche Informationen über die aktuelle politische und wirtschaftliche Lage verarbeiten. Fragen tauchen auf, die man sich vor wenigen Jahren noch gar nicht gestellt hätte: Kann man in Aktien oder Immobilien investieren, deren Preise möglicherweise durch spekulative Luft und überproportionales Kreditwachstum aufgebläht wurden?
Wie sicher sind die Anleihen der immer stärker verschuldeten privaten und öffentlichen Schuldner wirklich?
Wie strapazierfähig sind die Währungen im internationalen Finanzmarktgefüge?
Wie die kommenden Artikel zeigen werden, erweist sich eine Vermögensgattung in Zeiten wachsender Unsicherheit als vergleichsweise wertstabil und Gewinn bringend – Gold.

Anleger können mehrere Wege beschreiten, um sich am Wachstumsmarkt des Goldes zu beteiligen. Neben einer direkten Anlage in physischem Gold stehen Goldzertifikate zur Verfügung oder es werden Goldkonten angeboten, bei denen auf Wunsch die physische Auslieferung des Goldes möglich ist. Darüber hinaus können Aktienliebhaber Anteile von einzelnen Goldminenbetreibern direkt an der Börse erwerben oder in Goldfonds einsteigen, die in ausgewählte Werte investieren. Als Alternative zu Goldfonds haben sich in jüngster Zeit Goldminenzertifikate etabliert. Wer im Zusammenhang mit Aktien bereits Erfahrungen mit derivativen Instrumenten gesammelt hat, kann seine Kenntnisse auch am Goldmarkt einsetzen und auf Gold gehebelte Produkte wie z.B. Optionsscheine handeln. Um dem interessierten Anleger bei der Entscheidungsfindung für die passenden Anlageinstrumente des Goldmarktes zu helfen, werden in den hinteren Artikel dieser Webseite die Besonderheiten der verschiedenen Anlageformen beschrieben. Zur Erstellung eines persönlichen Goldanlagekonzeptes werden konkrete Bausteine vorgestellt, mit denen jeder Anleger seine persönliche Strategie für Gold in die Praxis umsetzen kann.